Der Black Belt Hall of Famer und Jeet-Kune-Do-Autorität verrät seine Geheimnisse, wie man fit bleibt um für immer zu kämpfen.

Schwarzgurt: „Apropos Kali, Sie haben auch erwähnt, dass sogar der furchterregende Floro Villabrille einige Bewegungen, die wie Tai Chi aussehen, in seinem Lehrplan hatte.“

 

Dan Inosanto: „Ja, einige dieser Bewegungen und Übungen, von denen wir früher dachten, dass sie nichts mit Kämpfen zu tun haben, haben in Wirklichkeit alles damit zu tun, den Alterungsprozess zu bekämpfen. Wenn wir sie nur konsequent üben, helfen sie, die Gelenke der Schultern und Hände gesund zu halten, so dass wir die Fähigkeit haben, den Stock oder den Griff ohne degenerative Veränderungen oder Schmerzen zu halten. Wenn man jung ist, denkt man nicht über solche Dinge nach. Man fühlt sich einfach wund, der Körper passt sich an und dann trainiert man weiter. Man denkt nicht wirklich über einige dieser Schmerzen nach, bis man sie eines Tages nicht mehr ignorieren kann.“

 

Schwarzgurt: „Kommen einige dieser Schmerzen und Beschwerden von Kontaktverletzungen?“

 

Dan Inosanto: „Wir dachten früher, dass harter Kontakt für ein gutes Training notwendig ist. Aber wenn man die ganze Zeit nur so schlägt, ohne die präzise Feinarbeit, wird der Körper das nicht mehr zulassen. Die Leute müssen lernen, auf ihren Körper zu hören, besonders wenn sie älter werden, und sie müssen lernen, intelligent zu trainieren.

Früher haben die Leute ohne Sicherheitsausrüstung trainiert, weil sie nicht über die entsprechende Technik verfügten. Heutzutage haben wir fast alle Vorteile, was die Sicherheit betrifft. Denken Sie nicht, dass es kontraintuitiv ist, zu trainieren, ohne diesen Vorteil zu nutzen? Für die Leute, die argumentieren, dass es besser ist, ohne Sicherheitsausrüstung wie gepolsterte Stöcke oder stumpfe Messer oder schützende Sparring-Ausrüstung zu trainieren, nur weil das traditioneller wäre, dann sollten sie nach dieser Logik ihre Autos und ihre Handys und ihre Toiletten für Pferde, Rauchzeichen und Plumpsklos aufgeben, weil das traditioneller ist.

Wenn Sie ein älterer Kampfsportler sind, ist es dumm, sinnlose Risiken einzugehen, nur um Ihr Ego zu befördern.“

 

Schwarzgurt: „Steht das nicht im Widerspruch zu dem, wofür die Vollkontakt-Philosophie des Jeet Kune Do steht?“

 

Dan Inosanto: „Ja und nein. Schon in den 1960er und 70er Jahren haben wir Schutzausrüstung benutzt. Aber es gibt noch etwas, das die Leute über JKD verstehen müssen.

Bruce ist mit 32 Jahren gestorben. Er war in der Blüte seines Lebens – laut einigen Leuten hatte er noch nicht einmal seine besten Jahre erreicht! Er starb also, ohne sich jemals der Realität eines alternden Körpers stellen zu müssen. Hätte er gelebt, bin ich mir ziemlich sicher, dass sich seine Philosophie … und seine Lehr- und Trainingsmethoden weiterentwickelt hätten, weil er sich immer weiterentwickelt hat.

Was viele Leute nicht wissen, ist, dass Bruce Lee in vielerlei Hinsicht immer noch ein Traditionalist war und vieles für sich behielt. Während die Leute denken, dass er gegen Formen war, war er trotzdem der beste Formen-Mann, den ich bis zum heutigen Tag gesehen habe. Ob es nun Buk Pai (nördlicher Stil) Kung Fu war oder das Tai Chi, das er von seinem Vater lernte, er übte es immer noch genug, um die Abfolge der Bewegungen und den Geschmack der Sets zu behalten. Ich denke, diese Art von präzisem Bewegungstraining hat viel zur Schönheit seiner Bewegungen beigetragen.“

Schwarzgurt: „Wie sieht Ihr Trainingsprogramm heutzutage aus?“

 

Dan Inosanto: „Ich habe grundsätzlich zwei Arten von Workouts: die Workouts, die ich absolviere, wenn ich Unterricht nehme, z.B. bei meinem Pradal Serey (kambodschanischer Kickboxtrainer), bei meinem Systema-Lehrer Martin Wheeler oder bei einem meiner BJJ-Lehrer; und die Workouts, die ich alleine mache.

Die Workouts, die jemand anderes mit mir durchführt, gehen in der Geschwindigkeit und Intensität, die sie vorgeben. Ich neige also dazu, in diesen Trainingseinheiten mehr gefordert zu werden. Das ist großartig, weil ich dabei lerne, aber ich kann auch jemanden anderen entscheiden lassen, was ich tun muss. Auf der einen Seite muss ich hoffen, dass sie mich nicht so stark fordern, dass ich mich verletze, aber auf der anderen Seite haben die meisten Leute, mit denen ich heutzutage arbeite, ein so hohes Niveau als Trainer, dass sie wissen, wie sie die Trainingseinheit so gestalten können, dass ich gefordert werde, ohne mich zu verletzen. Das ist eine Fähigkeit, die nicht jeder Trainer hat.

Bei den Workouts, die ich alleine mache, gehe ich wirklich nach Gefühl. Es ist nicht an ein bestimmtes Format oder Gerüst gebunden. Manchmal beginne ich mit Krafttraining – vielleicht Kettlebell-Schwünge oder Kniebeugen. Manchmal beginne ich auch mit Zeit auf der Schaumstoffrolle. Ich versuche einfach darauf zu hören, was mein Körper an diesem Tag von mir verlangt.

Wenn einer meiner engen Schüler, mit dem ich trainieren kann, in der Nähe ist, arbeite ich vielleicht mit ihm an Übungen, bis ich Lust habe, das Tempo zu ändern. Es gibt auch keinen bestimmten Zeitrahmen oder ein bestimmtes Programm. Es ist organisch. Das heißt aber nicht, dass es faul ist. Es gibt so viele verschiedene Übungen, aus denen ich wählen kann, aber ich bewege mich nur in der Geschwindigkeit und Intensität, die mein Körper verlangt. Auf diese Weise ist mein Körper normalerweise glücklich, wenn ich eine Einheit beendet habe.“

 

Schwarzgurt: „Welchen Rat haben Sie für Leute, die auch im Alter weiter trainieren wollen?“

 

Dan Inosanto: „Geben Sie nicht auf und bleiben Sie in Bewegung. Wenn du aufhörst, dich zu bewegen, fängt dein Körper an, dich zu blockieren. Kennen Sie das alte Sprichwort “Wenn man es nicht benutzt, verliert man es”? Es ist wahr. Lassen Sie mich dem noch etwas hinzufügen:

 

Wenn Sie nicht daran arbeiten, es zu verbessern, werden Sie es auch verlieren. Wenn Sie nicht an der Erhaltung Ihres Bewegungsumfangs arbeiten und ihn als selbstverständlich ansehen, wachen Sie vielleicht eines Morgens auf und können ihn nicht mehr ohne Anstrengung oder Schmerzen nutzen. Die beste Strategie ist also, sich darum zu kümmern, bevor es so weit kommt.

Ich sage nicht, dass es schlecht ist, sich auszuruhen oder eine Auszeit zu nehmen, aber wir können nicht zulassen, dass wir viele Stunden auf unserem Hintern verbringen. Zu langes Sitzen blockiert die Hüften, und dann wird Ihr unterer Rücken Probleme bekommen, wenn die Hüften verspannt sind. Sie müssen sich auf dem Niveau bewegen, das Ihr Körper bereit ist zuzulassen, aber Sie müssen auch ständig daran arbeiten, dieses Niveau zu erhalten oder zu verbessern.

 

Außerdem ist es für die Gesundheit sehr wichtig, daran zu arbeiten, sich auf dem Boden bewegen zu können und vom Stehen auf den Boden und wieder zurück in den Stand zu kommen. Viele ältere Kampfsportler hatten vielleicht großartige Stürze, als sie jünger waren, aber wenn sie älter und etablierter werden, hören sie auf – und dann verlieren sie die Fähigkeit, zu fallen und ihre Position mit Selbstvertrauen wiederzuerlangen. Deshalb genieße ich mein Aikido-Training mit Haruo Matsuoka.

 

Es gibt immer etwas zu verbessern. Es gibt immer etwas zu lernen und zu erforschen.“

 

Mit freundlicher Genehmigung von der blackbeltmag.com

Geschichte und Fotos: © blackbeltmag.com. All rights reserved.

Übersetzt aus dem englischen Originaltext:

https://blackbeltmag.com/staying-active-with-dan-inosanto

Übersetzung: Martial Arts Academy Sener team

 

Du hast Dich für einen Selbstverteidigungskurs oder ähnliches entschieden, aber Du bist Dir bei Deiner Wahl noch unsicher? Hier sind einige Tipps, worauf Du achten solltest, wenn Du Dir eine Kampfsportschule aussuchst. Weiterlesen

Ron Balicki wurde 1963 in Chicago Illinois geboren. Mit Kampfsport fing er Ende der 60er Jahre an. Er lernte bei verschiedenen Meistern, bis er 1982 Guro Dan Inosanto (welcher Bruce Lee´s engster Freund und Trainingspartner war und seine Lehren lehrt) kennenlernte und bei ihm sein Studium in den Kampfkünsten fortsetzte. Weiterlesen

Das Selbstwertgefühl ist die Art und Weise, wie wir über uns selbst denken. Das Wörterbuch definiert es als „Vertrauen und Zufriedenheit mit sich selbst… an sich selbst glauben [und] Eigenrespekt“. Das Selbstwertgefühl beeinflusst alles was wir in unserem Leben machen. Ein gesundes Selbstwertgefühl fördert eine positive „Ja, ich kann“ Einstellung, anstelle eines negativen „Nein, ich kann nicht“. Weiterlesen

Die Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft nimmt immer mehr zu. Viele Straftaten, Überfälle und Attacken von Tätern werden heutzutage mit einer oder mehreren Waffen ausgeführt. Weiterlesen

Wann immer wir uns mit dem Thema Selbstverteidigung beschäftigen, kommen wir an dem Thema: „Selbstverteidigung für Frauen“ nicht vorbei. Weiterlesen

Eine kleine Geschichte zum Neujahr Weiterlesen

In den vergangenen Jahren wurde zunehmend Beweis geliefert, dass bestimmtes Essen einen größeren Einfluss auf die gesamte Gesundheit hat und eventuell sogar bestimmte Krankheiten wie Krebs bekämpft. Weiterlesen